Wasserhahn tropft – Ursachen und Lösungen

Wasserhahn tropft – Ursachen und Lösungen

Ob in der Küche oder im Badezimmer, ein tropfender Wasserhahn kann nervig sein und die Geduld auf die Probe stellen. Und selbst wenn du von dem Geräusch nicht gestört wirst, kann ein Wasserhahn, der über eine längere Zeit hinweg tropft, viel Wasser verbrauchen, was bares Geld kostet und eine Verschwendung der Ressourcen darstellt. Wenn du dich fragst, warum der Wasserhahn tropft und was du dagegen tun kannst, lies weiter.

 

Tropfender Wasserhahn in Bad und Küche – Kalk als Hauptursache

Ob Einhebelmischer oder Zweigriffarmatur, wenn der Wasserhahn tropft, ist in der Regel Kalk der Hauptverursacher. Durch zu viel Kalk verstopft der Wasserhahn oder die Gummidichtung im Armaturengriff wird hart und poröse. Daneben gibt es eine Reihe anderer Gründe, die ebenfalls zu einem tropfenden Wasserhahn führen können. Bei einer Zweigriffarmatur kann außerdem das Ventiloberteil verschmutzt sein. Eine weitere Ursache kann eine abgenutzte oder verdreckte Kartusche sein. Aber auch kaputte Dichtungen, lose Schraubmechanismen oder eine veraltete Armatur können mögliche Gründe für einen Wasserhahn sein, der am Schwenkarm, Gewinde oder Hebel in der Küche oder im Bad tropft.

Was auch immer der Auslöser ist, es lohnt sich schnell zu handeln, denn der Wasserverbrauch durch einen über längere Zeit tropfenden Hahn kann enorm sein. Außerdem sollte unser wertvolles Trinkwasser nicht verschwendet werden. So kann ein Wasserhahn, der tropft, bis zu zwölf Liter täglich verlieren. Hast du nicht sofort Zeit, dich darum zu kümmern, kann in der Zwischenzeit ein Bindfaden helfen, das nervige Geräusch zu beseitigen. Binde den Faden einfach um den Wasserhahn und lasse das Ende bis in das Wasch- oder Spülbecken hängen. Die Wassertropfen laufen nun am Faden entlang und verursachen kein Geräusch mehr. Tropft der Wasserhahn hingegen unter der Spüle, solltest du sofort handeln.

 

Hinweis: Versuche erst gar nicht, den Drehgriff an dem Wasserhahn, der tropft, noch fester zuzudrehen. So schadest du nur den Griffen und der Dichtung. Und meistens liegt das Problem an einer abgenutzten und verkalkten Dichtung, die in jedem gut sortierten Baumarkt erhältlich ist.

 

Tropfenden Wasserhahn reparieren – was tun, wenn der Wasserhahn im Bad oder in der Küche tropft?

Natürlich kannst du einfach den Klempner rufen, wenn der Wasserhahn tropft. Doch das ist nicht immer notwendig, kostet Geld und es kann auch einige Zeit dauern, bis ein Fachmann Zeit hat, sich das Ganze anzuschauen. Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung kommst du dem Problem vielleicht selbst auf die Schliche und kannst dir eine Reparatur durch den Profi sparen.

  • Der erste Schritt der Reparatur ist immer den Wasserhahn, der tropft, von der Wasserversorgung zu trennen. Dazu muss einfach nur das Ventil, welches sich in der Regel unter dem Waschbecken oder dem Spülbecken befindet, zugedreht werden. Alternativ kannst du auch den Haupthahn zudrehen.

  • Damit keine Einzelteile verloren gehen, solltest du außerdem den Abfluss zudecken, bevor du dich an die Reparatur machst. Außerdem ist es ratsam, den restlichen Druck abzulassen, indem du den Hahn etwas aufdrehst.

  • Als Nächstes solltest du die Dichtungen überprüfen und gegebenenfalls austauschen. Das geht ganz einfach, indem du die Armaturgriffe entfernst. Eine weitere Dichtungsscheibe befindet sich am Boden des Wasserhahns. Ist die abgenutzte Dichtung auf der Rückseite noch gut erhalten, ist es auch möglich, die Dichtung einfach umzudrehen.

  • Sind die Dichtungen nicht das Problem, kann das Tropfen durch ein verkalktes Ventil verursacht werden. In diesem Fall hilft ein Essigbad.

  • Ein weiteres Problem kann eine verkalkte oder veraltete Kartusche im Inneren des Wasserhahns sein. Die Kartusche, die für das Verhältnis der Wassertemperatur sorgt, kann ebenfalls selbst ausgetauscht werden, indem man den Kopf des Wasserhahns abschraubt.

  • Nachdem die Reparatur vorgenommen wurde, kannst du die Waschbecken- oder Küchenarmatur wieder zusammenbauen und testen, ob der Wasserhahn wieder dicht ist. Wenn der Wasserhahn nach der Reparatur immer noch tropft, bleibt wahrscheinlich nur noch der Fachmann.

 

Profi-Tipp: Wenn du die Wasserzufuhr nach der Reparatur wieder aufdrehst, solltest du den Hahn auf mittlere Position stellen. Gehe beim Öffnen der Wasserzufuhr langsam vor, um zu hohen Druck zu vermeiden. Am Ende solltest du den Wasserhahn einmal ganz öffnen und in alle Richtungen bewegen.

 

Die schnelle Lösung: Wasserhahn ohne Abschrauben entkalken

Ist der Wasserhahn außen so sehr verkalkt, dass er keinen gleichmäßigen Wasserstrahl mehr abgibt, kann auch das Entkalken des äußeren Strahlreglers Abhilfe schaffen. Besonders Essigessenz oder Zitronensäure sind bei Kalk altbewährte Hausmittel. Am besten lässt du den Strahlregler über Nacht in einem Gemisch aus Wasser und Essigessenz bzw. Zitronensäure ruhen. Bei regelmäßiger Reinigung lässt sich so die Ansammlung von Kalk und damit viele Probleme vorbeugen.

 

Wasserhahn tropft – zahlt der Mieter oder Vermieter?

Wenn du den Wasserhahn, der tropft, nicht selbst reparieren konntest, muss wohl doch der Klempner her. Mit Anfahrtszeit und Materialkosten kann da schon einiges zusammenkommen. Viele Mieter fragen sich deshalb, ob die Kosten von ihnen oder vom Vermieter getragen werden müssen. In den meisten Fällen muss jedoch der Vermieter die Kosten übernehmen.

 

Dein Wasserhahn ist nicht mehr zu retten? Wie wäre es mit einer neuen Küchenarmatur oder Badarmatur von Bächlein, die nicht nur einwandfrei funktioniert und nicht tropft, sondern noch dazu hochwertig und stylish aussieht? Für Bad und Küche gibt es außerdem den praktischen Wasserhahnaufsatz, mit dem du zwischen einem sanften und einem kraftvollen Strahl wählen kannst.

 

Wasserhahn tropft – alles Wichtige für dich zusammengefasst

Ein Wasserhahn, der tropft, kann eine nervige Angelegenheit sein. Doch mit wenigen Handgriffen ist das Problem meist schnell gelöst. Ob in Küche oder Bad, meistens ist Kalk dafür verantwortlich, dass der Wasserhahn tropft. Im Folgenden haben wir die einzelnen Schritte zur Behebung des Problems noch einmal für dich zusammengefasst:

  • Den Wasserhahn, der tropft, von der Wasserversorgung trennen, indem du das Ventil am Wasch- oder Spülbecken oder den Haupthahn zudrehst.

  • Den Abfluss zudecken, damit bei der Reparatur keine Einzelteile verloren gehen.

  • Die Dichtungen im Armaturengriff und am Boden des Wasserhahns überprüfen und wenn nötig auswechseln.

  • Gegebenenfalls die verdreckte, verkalkte oder abgenutzte Kartusche im Inneren des Wasserhahns austauschen.

  • Ein verkalktes Ventil oder ein verkalkter Perlator lassen sich am besten in einem Essigbad reinigen.

  • Küchen- oder Waschbeckenarmatur wieder zusammenbauen, heißes Wasser durchlaufen lassen und testen, ob der Wasserhahn noch tropft.

 

Hinweis: Auch wenn der Wasserhahn am Gewinde in der Badewanne, Dusche, an der Waschmaschine oder im Garten tropft, ist die Vorgehensweise ähnlich. Bei der Dusche oder Badewanne ist es in den meisten Fällen nötig, die Wasserversorgung für die ganze Wohnung zu sperren.