Aquastop: Wasserschutz für deine Spül- oder Waschmaschine

Aquastop: Wasserschutz für deine Spül- oder Waschmaschine

Siphon undicht – was tun? Du liest Aquastop: Wasserschutz für deine Spül- oder Waschmaschine 6 Minuten

Wasser in der Wohnung kann zu einem echten Albtraum werden. Doch keine Sorge, genau für solche Fälle gibt es Aquastop. Dieser geniale Sicherheitsmechanismus schützt dein Zuhause vor einem ungewollten Wasserschaden, indem es die Wasserzufuhr deiner Waschmaschine oder Spülmaschine automatisch stoppt, sobald eine Undichtigkeit festgestellt wird. In diesem Blogartikel erfährst du alles Wissenswerte über Aquastop – wie er funktioniert, die verschiedenen Arten von Aquastop-Systemen und wie du dein Gerät nachrüsten kannst. Mach dich bereit, dein Zuhause sicherer und deinen Alltag sorgenfreier zu gestalten.

 

Wie funktioniert ein Aquastop-System?

Aquastop ist ein Sicherheitsmechanismus, der in Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen und Spülmaschinen integriert wird, um Wasserschäden zu verhindern. Das Prinzip ist einfach, aber effektiv: Ein Sensor oder ein mechanisches Ventil überwacht ständig den Wasserfluss. Sobald ein Leck oder ein ungewöhnlich hoher Wasserdurchfluss festgestellt wird, unterbricht das System sofort die Wasserzufuhr. Dies verhindert, dass Wasser ausläuft und möglicherweise deine Wohnung überschwemmt. Dabei gibt es zwei verschiedene Varianten: mechanische und elektronische Aquastop-Systeme.

Mechanische Aquastop-Systeme

In einem mechanischen Aquastop-System entsteht während des normalen Betriebs ein bestimmter Wasserdruck im Zulaufschlauch. Sollte der Schlauch platzen, nimmt ein mit einer Feder ausgestatteter Mechanismus den schlagartigen Druckabfall wahr und löst eine Reaktion aus, die das Wassersystem sofort verschließt. Dieses Sicherheitsfeature ist darauf ausgelegt, auf den vollständigen Bruch des Schlauches zu reagieren. Das bedeutet aber auch, dass kleinere Beschädigungen oder Undichtigkeiten, die nicht zu einem abrupten Druckverlust führen, nicht erfasst werden.

Doppelmantelschlauchsysteme bemerken hingegen auch kleine Risse im Schlauch. Bei diesem System sind zwei Schläuche ineinander integriert, wobei der innere Schlauch für die Wasserführung zuständig ist und der äußere ein Quellmittel enthält. Bei einem Riss im inneren Schlauch tritt Wasser in das Quellmittel ein, das daraufhin anschwillt und die Sperre auslöst. Oft ist bei dieser Art von Aquastop ein Magnetventil im Einsatz, das im Falle eines Lecks den Wasserfluss unterbindet.

Elektronische Aquastop-Systeme

Elektronische Aquastop-Systeme nutzen Sensoren, um die durchfließende Wassermenge zu überwachen. Sobald die Wassermenge über den für einen normalen Waschzyklus typischen Verbrauch steigt, greift der Aquastop ein und unterbricht den Wasserzulauf automatisch. Zusätzlich existieren noch ausgefeiltere elektronische Systeme, die Feuchtigkeitssensoren einsetzen. Diese Sensoren nehmen Feuchtigkeit wahr und aktivieren bei Nässe ein Magnetventil, das den Wasserzulauf augenblicklich stoppt.

 

Aquastop: In modernen Maschinen oft bereits verbaut

Viele moderne Wasch- und Spülmaschinen sind mit einem elektronischen Wasserstop ausgestattet. Diese fortschrittlichen Watercontrol-Systeme nutzen Sensoren, um den Wasserzufluss zu kontrollieren und schreiten ein, um bei einem Leck die Wasserzufuhr zu unterbrechen. Zusätzlich verfügen diese Geräte oft über eine Bodenwanne. Ein in dieser Wanne installierter Schwimmerschalter überwacht den Wasserstand. Sollte der Wasserpegel einen kritischen Wert erreichen, wird das Zulaufventil automatisch geschlossen, um den weiteren Wasserfluss zu blockieren. Beim Kauf eines neuen Geräts solltest du darauf achten, dass nicht nur ein Basis-Schutz, sondern ein Vollwasserschutz vorhanden ist.

Du willst wissen, wie du deine neue Spülmaschine oder deine Waschmaschine selber anschließen kannst? Dann lies unsere Schritt-für-Schritt-Anleitungen!

 

Waschmaschine mit Aquastop nachrüsten

Wenn deine Waschmaschine oder Spülmaschine noch nicht über einen Aquastop verfügt, ist es möglich, diesen nachzurüsten. Die Installation eines mechanischen Aquastop-Systems ist relativ einfach und kann in der Regel ohne professionelle Hilfe durchgeführt werden. Du benötigst lediglich das passende Nachrüstset, welches du im Fachhandel oder online erwerben kannst. Die Installationsschritte sind meist klar beschrieben und leicht zu befolgen. Achte beim Kauf darauf, dass das Aquastop-System zu deiner Waschmaschine oder Spülmaschine passt. Komplexere Sicherheitsmechanismen lassen sich leider in der Regel nicht so einfach nachrüsten.

Du willst weitere Tipps zum Thema Wasserschaden vermeiden? Dann erfahre in unserem Blogbeitrag mehr darüber.

 

Aquastop defekt?

Aquastop-Systeme haben leider nicht nur Vorteile. Manchmal kann es passieren, dass deine Waschmaschine oder Spülmaschine kein Wasser mehr zieht. Dies kann auf einen defekten Aquastop hindeuten. Ist dies der Fall, musst du dein Gerät reparieren lassen. Wenn du nicht sicher bist, ob möglicherweise eine externe Wasserquelle – etwa verschüttetes Putzwasser – den Aquastop aktiviert hat, besteht die Möglichkeit, das Gerät trocknen zu lassen und anschließend einen erneuten Betriebsversuch zu starten. Löst der Aquastop erneut aus, ist es empfehlenswert, die Waschmaschine oder Spülmaschine von einem Fachmann überprüfen zu lassen.

 

Aquastop entblocken und zurücksetzen

Wenn der Aquastop tatsächlich ausgelöst hat, solltest du umgehend die Waschmaschine oder Spülmaschine von der Wasserversorgung trennen und ausschalten. Auch wenn von außen noch kein Wasser sichtbar ist, handelt es sich in der Regel um den Aquastop, der den Wasch- oder Spülvorgang beendet hat. Nach dem Ausschalten kannst du versuchen, den Grund für das Auslösen des Aquastops herauszufinden. Dazu suchst du am besten nach Spuren von Feuchtigkeit, entweder am Wasserschlauch oder am Gerät selbst. In jedem Fall solltest du die Wasch- oder Spülmaschine erst wieder benutzen, wenn du den Schaden gefunden und behoben hast.

 

Auqastop – Fazit

  • Der Aquastop dient als Sicherheitsmeachanismus, der bei undichten Stellen in Waschmaschine oder Spülmaschinen die Wasserzufuhr mittels eines Absperrventils automatisch stoppt.

  • Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Aquastop-Systemen: mechanische und elektronische.

  • Während mechanische Systeme hauptsächlich größere Beschädigungen erkennen, können Systeme mit einem Doppelmantelschlauch auch feinere Risse identifizieren.

  • Viele neuere Geräte sind bereits mit einem elektronischen Wasserschutz ausgestattet.

  • Eine Nachrüstung ist unter gewissen Voraussetzungen machbar, doch besonders anspruchsvolle Sicherheitssysteme lassen sich nur schwer im Nachhinein einbauen.

  • Um absolute Sicherheit zu gewährleisten, empfiehlt es sich, den Wasserstop von einem Fachmann installieren zu lassen.

 

FAQs

Wie funktioniert der Aquastop?

Ein Aquastop funktioniert, indem er mithilfe eines Sensors oder mechanischen Ventils die Wasserzufuhr automatisch unterbricht, sobald eine Undichtigkeit oder ein ungewöhnlich hoher Wasserdurchfluss an deiner Spül- oder Waschmaschine festgestellt wird. Dieser Sicherheitsmechanismus verhindert Wasserschäden durch auslaufendes Wasser.

Ist ein Aquastop notwendig?

Ja, ein Aquastop ist notwendig, um effektiven Schutz vor einem Wasserschaden zu bieten, der durch undichte Stellen an der Waschmaschine oder Spülmaschinen sowie am Schlauch entstehen kann. Eine Maschine ohne Aquastop zu nutzen gilt als grob fahrlässig.

Wie erkenne ich ob der Aquastop kaputt ist?

Einen defekten Aquastop erkennt man daran, dass die Wasserzufuhr zur Maschine unerklärlich unterbrochen ist oder das System trotz eines offensichtlichen Lecks am Schlauch oder übermäßigem Wasserverbrauch nicht reagiert.